WIR MACHEN


UNS GEDANKEN.

PRO 1: Vordenken vs. Nachdenken

Verhält sich Vordenken zu Nachdenken wie Aktion zu Reaktion?

Ich denke irgendwie schon, wenn ich so darüber nachdenke.

 

Ich lade zum Vordenken, Mitdenken und Nachdenken ein.

 

Herzlich willkommen auf diesem Blog & Denkplatz . 

PRO 2: Die ständige Suche nach Innovation

Ein revolutionärer Vorstoß braucht oft nur einen banalen Anstoß.

Die ständige Suche nach Trends und Innovationen ist der Wunsch, etwas Neues zu entdecken. Neues, das mit relativ wenig Anstrengung zu maximalem Erfolg führt. Trends nur zu beobachten, abzuwarten und zu versuchen sie einzuschätzen ist kein vielversprechender Weg zu großen Innovationen.

 

Echte Innovationen, denke ich, werden von der Risikobereitschaft der Vordenker getragen. 



PRO 3: Besserer Inhalt entscheidet

Der bessere Inhalt, also die bessere Story entscheidet den Wettbewerb um kaufende Kunden.

Content Marketing ist fixer Bestandteil im Marketingmix. Übertriebenes Content Marketing führt zu Content-Hypes. Content-Hypes sind ein Überangebot an Werbebotschaften. Dieses Überangebot an Werbebotschaften löst Content-Schocks aus. Content-Schocks haben negative Auswirkung. Sie mindern das Vertrauen in werbende Unternehmen und senken das organisch erzielbare Ranking eines Onlineauftritts im Web.

 

Darum soll der eigene Corporate-Content, also alle der Öffentlichkeit preiszugebenden Informationen von einem Unternehmen, immer besser, immer sensibler und und immer spezifischer sein - als jener der Mitbewerber. 

PRO 4: Mobile ist Alltag

Der Konsum, die Verbreitung und die Suche von Informationen finden immer und überall statt.

Smartphone, Tablet und Co. sind Alltag. Sie sind Beruf, Privat und Zeitvertreib. Sich immer und überall Wissen anzueignen, sich zu orientieren und mit anderen Menschen zu interagieren steht im Mittelpunkt unseres Seins. Bei der Produktion von Kommunikation ist hinsichtlich der rasanten Entwicklung von mobilen Devices stets darauf zu achten, dass Informationen in allen Lebenslagen und Stimmungen konsumierbar sind. 



PRO 5: Responsive Content

Layout und Design von Information passen sich wie selbstverständlich dem Device an. Das sollte Information auch. Content hat darüber hinaus aber die Anforderung, den Informationsgehalt beizubehalten und zugleich den Informationsumfang auf unterschiedliche Kommunikationskanäle und Zielgruppen zu optimieren. 

 

Dabei ist eines klar: Responsive Content intensiviert die Kommunikation zwischen Unternehmen und Konsumenten bzw. zwischen Absender und Empfänger.

PRO 6: Gefährliches Bruchteilwissen

Menschen verarbeiten Bilder schneller als Texte. Leider!

Denn dabei bleibt meist viel Information auf der Strecke.

 

Bruchteilwissen und gewollt wie ungewollt vergrößerte Interpretationsspielräume können verfälschte und gefährliche Diskussionsgrundlagen schaffen. Devices und Apps als Medientransportmittel entwickelten sich rasant. Der Wissenstransfer findet über Smartphones, Tablets, Laptops und Co statt. Fotos, Videos, Grafiken, Icons, Skizzen, Symbole und dergleichen kommen dabei (zu) häufig zum Einsatz. Die chronische Einschränkung des eigenen und ständigen, also eigenständigen Denkvermögens kann eine Folge sein. 

 

Optimieren Sie Ihre Informationen bei vollem Informationsgehalt auf alle Kommunikationskanäle, um Falschinterpretation erst gar nicht zuzulassen. 



PRO 7: Information to go

Bei der Produktion von Information zur Kommunikation ist darauf zu achten, dass diese immer, mobil und in allen Lebenslagen konsumierbar ist.

 

Mal ehrlich! Wo überall konsumieren Sie Informationen? 

Botschaften treffen in vorstellbar unvorstellbaren Situationen auf Menschen. Mit dieser Erkenntnis sollten wir uns dieser neuen Herausforderung in den alten und neuen Kommunikationswelten stellen.

PRO 8: Kraftakt Kauf

Kunden leisten oft enorm viel, um einem Unternehmer etwas abzukaufen. Einkaufen kann zum wahren Kraftakt ausarten.

 

Wer kennt das nicht: Selektieren, recherchieren, differenzieren, anreisen oder registrieren, anstellen oder aktualisieren, abholen oder dem Paketdienst nachspionieren, transportieren, aufbauen oder installieren, konsumieren - reklamieren. 

 

Das Einfachste am Kaufvorgang ist der Bezahlvorgang.

Bessere Unternehmer entkräften den Kraftakt Kauf.

Erfolgreiche Unternehmen gestalten ihn angenehm.



PRO 9: Konsumenten merken sich Marken - auch, um sie nicht zu kaufen

Taugen Preiskämpfe, Aktionsfluten, Rabattschlachten noch als nachhaltige Kernelemente des Marketing? Der Werbedruck im digitalen wie im analogen Postkasten kann schnell kontraproduktiv sein. 

 

Leider wird aus vorbereitungsintensiven Kampagnen und Aktionen oft nur Spam, digital und analog, in Form von frisch gedrucktem Altpapier. Marken, die damit übertreiben, merken sich Konsumenten - insbesondere um diese nicht zu kaufen und auch nicht zu empfehlen.

Der Kampf um den Kunden wird zum Kampf gegen den Kunden.

PRO 10: Raum und Zeit überwinden

Botschaften von Unternehmern, oder ganz allgemein Absendern, treffen in vorstellbar unvorstellbaren Situationen auf uns Menschen. Mal ehrlich: Wo überall konsumieren Sie Informationen?

 

Wie situationselastisch kann Information und Kommunikation aufbereitet werden? Wie und wo schaffen es Angebote aus Interessenten auch Konsumenten zu machen? Wie lang braucht es für diese Kaufentscheidung? Kann Information die Distanz von Raum und Zeit noch schneller überwinden? Welche Botschaften haben die Kraft, die Spanne zwischen Aufmerksamkeit und Kaufreiz zu reduzieren? Zu all dem kursieren noch unzählige unkontrollierbare Einflüsse im Kosmos der Konsumenten und beeinflussen deren Kaufentscheidungen. Da klingt es doch logisch, dass der Wettbewerber mit der besser aufbereiteten Information die Entscheidung zu seinen Gunsten einleiten kann und damit unbewusst in bewusst getroffene Kaufentscheidungen umwandelt.



PRO 11: Positive Kommunikation schafft positive Aufmerksamkeit

Menschen suchen Zustimmung und Bestätigung. Auch ein Konsument sucht Zustimmung und Bestätigung, die richtige Wahl getroffen zu haben. Beides, also Zustimmung und Bestätigung finden sich im Optimalfall bereits im Inhalt der Unternehmens-, Leistungs- oder Produktinformationen. Dann braucht es meist nur noch den Segen von Mann, Frau, Freund oder Freundin.

 

Unternehmer, die der Bedeutung positiver Kommunikation als Verstärker der positiven Wahrnehmung bei potentiellen Kunden und Multiplikatoren Beachtung schenken, werden sich im Wettbewerb erfolgreich durchsetzen. Warum? Weil sie die positive Kaufentscheidung zugunsten ihres Produktes oder ihrer Leistung in deren Unternehmens-, Produkt- oder Leistungsbeschreibung in Wort und Bild gleich mitliefern.

PRO 12: Der Inhalt macht die Marke

More Story. More Glory. In der Marke bündeln sich alle der Öffentlichkeit preisgegebenen Informationen. Aus positiven Inhalten entstehen positive Marken.

 

Die Geschichten, die Beschreibungen, die Formulierungen von Nutzen, Anwendungen und Gefühlen, die vielfältigen Themen eines Unternehmens, dessen Leistungen und Produkte sind das Fundament für hohe Aufmerksamkeit.

 

Eine Marke ohne Story bleibt einfach nur ein Logo.



PRO 13: Kommunikation manipuliert

Die kommunikative Darstellung von Produkten, Leistungen und Unternehmensinhalten lassen Konsumenten in eine für sie geschaffene Identifikationswelt eintauchen.

 

Kommunikation fasziniert, Kommunikation inszeniert und Kommunikation manipuliert. Was zutrifft, zeigt sich an der durch die jeweilige Information eingeleiteten Handlung.

PRO 14: Content-Hoheit

Social Media Plattformen sind wie Frächter für jede Art von Information. Digitale und analoge Devices - Smartphone, Tablet, Laptop, PC, Radio, TV, Zeitungen und Co - sind die Transportmittel für jene Inhalte und Botschaften, welche Unternehmen auf die Reise zu Konsumenten, Politiker zu Wählern, Menschen zu Menschen oder ganz allgemein Absender zu Empfängern schicken. Und darum sollte jeder seinem persönlichen und gewerblichen Inhalt hohe Aufmerksamkeit bei der Formulierung und Gestaltung schenken. Darauf hat man auch auf sozialen Plattformen direkten Einfluss.

 

Seine Content-Hoheit und Glaubwürdigkeit behält nur, wer seine Information auch in den eigenen, mit Pflicht-Impressum ausgestatteten, Kommunikationskanälen teilt.

 

Jeder Inhalt schafft es in jeden sozialen Kommunikationskanal.

Aber: Besserer Inhalt gewinnt!



PRO 15: Kommunikation repräsentiert ein Unternehmen - lange bevor es Produkte tun

Kommunikation repräsentiert ein Unternehmen - lange bevor es Produkte oder Waren und Leistungen tun. Storys und Inhalte verbreiten sich fremd- oder selbstgesteuert, jedenfalls aber rasant über digitale, analoge und menschliche Kommunikationswege - audiovisuell, mündlich, schriftlich - über Mitarbeiter ebenso wie über Verkaufsunterlagen - in sozialen und klassischen Medien sowie auf der eigenen Website. Noch bevor Konsumenten Produkte oder Leistungen aus deren persönlicher Erfahrung überhaupt beurteilen könnten. Überlassen wir hier nichts dem Zufall. Nehmen wir aktiv Einfluss auf die Storys und Inhalte für die externe wie interne Wahrnehmung des Unternehmens und dessen Leistungen.

PRO 16: Arbeiten am Mindset

Jede Prozess- und Strukturveränderung im Unternehmen ist auch eine Prozess- und Strukturveränderung am Mindset. Ein Anpassungsprozess der Einstellung an die erweiterte, neue Ausrichtung.  

Dieser Prozess ist dynamisch. Die bewusste Arbeit am Mindset und das ständige Nachschärfen machen Unternehmen authentisch und einzigartig. Fehler werden gemacht und - wichtig! - auch wieder gut gemacht. So lernt man aus einem Fehler, diesen Fehler nicht zu wiederholen, und verbessert sich und sein Unternehmen kontinuierlich. 

 

Gehen wir ein wenig Risiko. Gehen wir an die Substanz und kratzen nicht wie immer und seit ewig nur an der Fassade. Hören wir auf, immer mehr vom immer Gleichen zu machen: mehr Werbung, mehr Social Media, mehr Termine, …

Arbeiten wir am Unternehmen - nicht im Unternehmen.  

Arbeiten wir am Mindset.



PRO 17: New Work - Arbeitskultur gestalten - Unternehmenskultur leben

Konsumenten verbinden Marken, Unternehmen, Produkte und Lösungen, positiv wie negativ, mit den von Eigentümern, Geschäftsführern und Mitarbeitern erbrachten Leistungen, noch stärker jedoch mit deren Kommunikation in Form von Korrespondenzen, Gesprächen oder Werbemaßnahmen. Das positive Vorleben einer Unternehmenskultur von Mitarbeitern wie Führungskräften baut eine positiv wirkende, emotionale Bindung der Öffentlichkeit zum Unternehmen auf.

 

Sich als Unternehmen weiterzuentwickeln und Arbeitsmethoden heute neuzugestalten ist der Weg vom Gestern ins Morgen, von der alten zur neuen Kultur. Jede Arbeits- und Unternehmenskultur unterliegt ihrem eigenen kontinuierlichen Veränderungs- und Verbesserungsprozess. Die Arbeitskultur hat den wesentlichsten Einfluss auf die darauf aufbauende Unternehmenskultur. Persönliche Einstellung und offene Haltung von Geschäftsführung und Belegschaft entscheiden, ob eine zeitgemäße Arbeitskultur in einem zukunftsorientierten Unternehmen möglich ist – oder nicht.

PRO 18: Wir springen bei Ausfällen ein

Wir unterstützen Sie.

 

Sensible Situationen, wie Covid-Ausfälle beim Personal, Veränderungsprozesse, kurzfristige personelle Übergänge, Generationenwechsel, außerordentliche Projekte oder generell dringende Angelegenheiten brauchen besondere Aufmerksamkeit. Zeitliche, personelle und fachliche Engpässe im Marketing und in der Marktkommunikation gehören rasch überbrückt. Wir springen bei Ausfällen in Ihrem Unternehmen selbständig und zeitlich befristet ein.

 

Wir schonen das Budget und Ihre Nerven zugleich. 



PRO 19: Die Customer Journey des Grauens

Darf ich vorstellen: Die Customer Journey des Grauens. Wer kennt sie nicht, die Kundenreise, die nicht so läuft, wie sie soll:

  • Selektieren, recherchieren, differenzieren,
  • anreisen oder registrieren,
  • anstellen oder aktualisieren,
  • abholen oder dem Paketdienst nachspionieren,
  • transportieren, 
  • aufbauen oder installieren,
  • konsumieren - reklamieren. 

Die Customer Journey, egal ob stationär oder online, artet für Konsumenten schon mal richtig aus. Das Einfachste am Kaufvorgang ist der Bezahlvorgang. Aus Kundenperspektive eine Tortur und aus Unternehmersicht nicht erfolgsversprechend. Beinahe jeder Unternehmer vereinfachte bereits den Geldtransfer. Doch die Pre- und Post-Customer Journey bleibt vernachlässigt.

 

Erfolgreiche Unternehmen gestalten ihren Kunden auch die mühsamen Journey-Stops angenehm.

PRO 20: Die Basis für DAM, PIM, MCM & Co. - Aufbauorganisation und Ablauforganisation

Die Grundlage für künstliche Intelligenz ist menschliche Intelligenz. Um Intelligenz künstlich aufzubauen, braucht es eine umfangreiche, digitale Ansammlung menschlicher Intelligenz, auf die digital zugegriffen werden kann. So betrachtet sind Softwarelösungen für DAM (Digital Asset Management), PIM (Product Information Management) und MCM (Marketing Content Management) vorerst nur digitale Logistik-Hubs für Unternehmensinformationen die Mitarbeiter dort erst einarbeiten oder einlagern und dann konsequent verwalten müssen, um sie künftig rasch verteilen zu können. Es braucht also wahrlich aufwändige Vorfeldaktivitäten, damit nach Implementierung einer Softwarelösung, diese auch zweckdienlich arbeitet und Abläufe entlastet.

 

Eine wesentliche Vorfeldaktivität ist das Sichtbarmachen der eigenen Aufbauorganisation und Ablauforganisation. 

Die Aufbauorganisation stellt klar dar, wie die Arbeitsteilung im Unternehmen zu funktionieren hat, in welche Abteilungen es sich gliedert, wer welche Verantwortungsbereiche inne hat, wie die Abteilungen und Verantwortungen in Beziehung stehen und wie Informationen kommuniziert werden. Es ist sozusagen der Rahmen, wie das Unternehmen funktioniert und wie es seine Aufgaben wahrnimmt. Kurzum, das Unternehmensorganigramm.

Die Ablauforganisation beschreibt, wie betriebliche Prozesse unter Berücksichtigung von Strukturen, Mitarbeitern, Verantwortungen, Ressourcen, Zeit und Budget, für eine erfolgreiche und effiziente Unternehmenstätigkeit ablaufen. Die Modellierung und Formulierung aller Prozesse in einem Unternehmen macht alle Aufgaben und alle Schritte zur Aufgabenerfüllung transparent und nachvollziehbar. 

 

Mit einer klaren Aufbau- und Ablauforganisation gelingt es einer Software dann auch komplexe Prozesse erfolgreich zu automatisieren.



PRO 21: Zuerst die Kunden

Eine immer höhere Komplexität von absatzorientierten Inhalten führt zu einem immensen Zeitaufwand für die Erstellung, Verwaltung und Steuerung der Unternehmenskommunikation. 

 

Manche Marketingabteilungen und Digitalagenturen versuchen noch immer deren Content durch Kanäle zu pressen, in der Hoffnung auf Konsumenten zu stoßen.

 

Dabei ist längst klar - alle Inhalte eines Unternehmens (Corporate-Content), also Informationen zu Produkten und Leistungen, öffentlichkeitstaugliche Texte, Daten, Bilder, Videos und Tonaufnahmen sind wahre Unternehmenswerte (Assets). Das enorme Potential von Content trägt wesentlich zum Unternehmenserfolg bei. Dies setzt jedoch die Kenntnis der Bedürfnisse der Zielgruppen voraus und macht eine zentrale und effiziente Organisation von Content notwendig, damit man die richtigen Inhalte schneller und besser (als die Wettbewerber) vermitteln kann.

 

Leider bringt die zielgruppenorientierte Publikation von Informationen, über die Vielzahl von Kommunikationskanälen, eine rasant steigende Komplexität der ohnehin schon komplexen Marketing-Kommunikation mit sich. Mit welchen Inhalten erzielt man also die meiste Aufmerksamkeit und gewinnt Konsumenten? Die Kunden entscheiden, welcher Informationen über welche Kanäle sie sich heute und morgen bedienen. Sie stehen im Mittelpunkt jeder Marketingaktivität. Kreativer Content wird für Kunden, Konsumenten und Zielgruppen erstellt und dann über exakt passende Kommunikationskanäle verteilt. Die Diversität von Menschen, Produkten und Leistungen, spezifischen Kommunikationskampagnen, Zielmärkten und Kommunikationskanälen erfordert daher die Individualisierung von Inhalten zur weiteren und breiteren Verwendung in immer vielfältigeren Kommunikationsszenarien, z.B. für Videos, Websites, Präsentationen, soziale und klassische Medien, etc.

Heißt zusammengefasst: Zuerst die Kunden diversifizieren (1. Customer), dazu die passenden Informationen aufbereiten (2. Content) und über die richtigen Kanäle kommunizieren (3. Channel).

PRO: Fortsetzung folgt!

 

Don't worry! More Story. More Glory.



Ich bin Adi Horvatits

"Mein Job ist, mit meiner Leistung jedem Kunden den maximalen Nutzen für sein Unternehmen zu stiften. Sind meine Kunden erfolgreich, bin ich es auch.

 

Meine Arbeit soll begeistern - jeden meiner Kunden und jeden derer Kunden."